Die Basis für Erfolg

Platz für Meister – In Italien, Russland und Griechenland konnte Basketballtrainer Andrea Trinchieri große sportliche Erfolge feiern. Als Trainer von Brose Bamberg holte der geborene Mailänder bereits in seinen ersten beiden Jahren zweimal den deutschen Meistertitel in die Metropolregion Nürnberg. Nach einem großen Umbruch im Verein keine Selbstverständlichkeit. Der schnelle Erfolg kommt aber nicht von ungefähr.

Als Andrea Trinchieri im Juni 2015 bereits nach seiner ersten Saison als Trainer von Brose Bamberg den deutschen Basketball-Meistertitel feiern durfte , war das auch für den italienischen Erfolgstrainer eine kleine Überraschung. Noch zu Beginn der Saison schien die Ausgangssituation denkbar schwierig. Der Verein befand sich im Umbruch, die Mannschaft wurde fast komplett neu zusammengestellt. Deshalb zählt sein erster deutscher Meistertitel für Trinchieri zu den Höhepunkten seiner Karriere: „Ich habe es bis dahin nie geschafft, in so kurzer Zeit so erfolgreich zu sein.“

„Hier kann man sich zu 120% auf seine Arbeit fokussieren“

Trinchieri ist sicher: Das Geheimnis seines schnellen Erfolgs in Bamberg ist auch die einzigartige Lebensqualität der Stadt. „Hier kannst du dich, egal ob als Trainer oder als Spieler, zu 120% auf deine Arbeit fokussieren und Leben und Arbeiten sehr gut in Einklang bringen.“ Anders als in großen Metropolen, wo sich Hektik und Stress negativ auf die Arbeit auswirken können, bietet Bamberg die Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen – ob beim Radfahren, in der Natur im Umkreis oder in der malerischen Innenstadt. „Der Puls einer großen Metropole schlägt unaufhörlich. In Bamberg kann man dagegen morgens in der Innenstadt spazieren gehen und jeden einzelnen Schritt genießen.“

Doch spätestens an Heimspieltagen ist es mit der Ruhe in Bamberg vorbei. Auch Trinchieri ist als emotionaler Trainer bekannt, der oft wild an der Seitenlinie gestikuliert. Und irgendwie scheint gerade diese Emotionalität perfekt zu Bamberg zu passen. „Wir haben hier bei jedem Heimspiel fast 7.000 begeisterte Zuschauer in der Halle. Es gibt schon einen Grund, warum die Bamberger ihre Stadt ,Freak City’ nennen.“ Diese einzigartige Begeisterung für Basketball und allgemein für Sport in der Metropolregion Nürnberg sieht der Mailänder gleichzeitig als Chance und als Herausforderung: „Die Erwartungshaltung hier ist natürlich besonders hoch. Aber niemand kann mehr Druck auf mich ausüben als ich selbst.“

Kraft und Ablenkung von seinem Job findet Trinchieri bei seinem liebsten Hobby: dem Kochen. „Ich habe es immer gemocht, Dinge miteinander zu vermischen. Das ist das Interessante am Kochen.“ Als Trainer sei es da nicht anders: „Ein Trainer ist wie ein Koch. Man braucht die richtigen Zutaten, also die Spieler. Diese muss man sehr genau zusammenstellen. Das nennt man Chemie.” Hier sieht der 48-Jährige auch Parallelen zum Leben. Denn auch in einer Stadt oder einer Region müsse die Chemie stimmen. Und in Bamberg stimmt sie, meint Trinchieri: „Bamberg ist wie eine Überraschungstüte. Wo immer man hingeht, man entdeckt ständig etwas Neues.“

„Die Metropolregion Nürnberg bietet die Möglichkeit, zwischen sehr vielen Dingen zu wählen. Hier kann man alles haben.“

Als Trainer ist Andrea Trinchieri regelmäßige Wohnortwechsel gewohnt. Doch in der Metropolregion Nürnberg hat er sich von Anfang an zu Hause gefühlt. „Manchmal können die Franken etwas distanziert sein. Das stimmt. Aber im Grunde sind sie sehr freundliche und zuvorkommende Menschen“, sagt er und erinnert sich an den Morgen nach seiner ersten Übernachtung in Bamberg: „Als ich die Wohnung verlassen wollte, fand ich tatsächlich eine Einladung zu einer Grillparty an meiner Tür.“

Für einen Job in Bamberg würde sich Trinchieri also jederzeit wieder entscheiden: „Wichtige Entscheidungen trifft man nicht mit dem Kopf, auch nicht mit dem Herzen, man trifft sie mit dem Bauch. So war es bei mir. Ich hatte einfach dieses Gefühl. Es war nicht logisch, es kam nicht aus dem Herzen. Ich habe es einfach gefühlt. Und es war eine sehr gute Entscheidung.“

Stadt Bamberg

In der Weltkulturerbestadt Bamberg und im Bamberger Land locken Sehenswürdigkeiten in Hülle und Fülle.

Platz für Schwärmer
Platz für Lebensmutige
Platz für Tuchfühler
Platz für Eisenmänner
Platz für Gewinner
Platz für Wegbereiterinnen
Platz für Weltverbesserer
Platz für Stilisten
Platz für Pioniere
Platz für Einzigartige
Platz für Teamplayer
Platz für AlltagsheldInnen
Platz für Aufsteiger
Platz für Naturtalente
Platz für Alleskönner
Platz für Querbanker
Platz für Meister
Platz für Bewegte
Platz für Energiebündel
Platz für Exzentriker
Platz für Denksportler